Zwei Premieren für Yannick

Nachdem der Captain letztes Wochenende vorgelegt hat, wollten Felix und ich heute nachlegen. Die 50 Kilometer sollten schon machbar sein…

Für mich stand somit eine Premiere an. Bisher bin ich nicht mehr als 35km gelaufen (Training vor 3 Wochen). Felix ist schon den einen oder anderen Marathon gelaufen.

Die ersten 25 Kilometer gingen noch gut über die Füße. Direkt von zuhause los die erste größere Steigung in der Sonne. Das Wetter macht mit… Im Hirschgehege (unserem Gym) angekommen, drehten wir die erste Runde und entschlossen uns während der zweiten Runde das bekannte Terrain zu verlassen und mal was Neues zu testen. Mit mittlerweile 20 Kilometern und 300 Höhenmetern machten wir uns zum Rössler Weiher auf.

Irgendwann haben wir festgestellt, dass wir zu zweit vielleicht etwas mehr als einen ½ Liter Wasser mitnehmen sollten. Das viele Wasser zu sehen, hat uns zusätzlich noch durstig gemacht…

Nachdem wir wieder zurück im Hirschgehege waren, fingen bei mir so langsam die schmerzen an… Eigentlich bin ich die langen Belastungen durch die Bergtouren gewohnt. Allerdings ist das Tempo hier lange nicht so hoch und die Distanz meist auch nicht so lange. Die nächste Runde wurde immer qualvoller…

Wir haben uns entschlossen direkt zurück zu laufen. So wären wir mit der geplanten Badeeinheit im Flappachweiher auf 47 Kilometer gekommen. Allerdings bin ich leider nicht mehr so weit gekommen… Bei knapp 40 Kilometer hat der Körper angefangen zu streiken. Die Schmerzen in den Füßen waren zu groß. 

Manchmal ist aufgeben doch eine Option. Auch wenn ich die Option in den Letzten Monaten für meine Verhältnisse zu oft habe wählen müssen (Das erste Mal seit ich mich erinnern kann, beim Tough Guy in England). Aber um den Körper am Grenzbereich zu „Betreiben“, muss dieser ausgetestet werden. In England hat mich die Kälte aufgerafft. Heute war es die Kombination aus Strecke und Tempo.

Aber wie auch in England kann ich hieraus nur lernen und werde den nächsten langen Lauf ins Visier nehmen…!

Zur Erholung geht’s für mich morgen erstmal auf Skitour. Hoffentlich regenerieren, Alpenluft und Sonne tanken.