Felix erobert die Trails

Nach den letzten zwei Wochenenden muss Felix doch endlich mal was loswerden. Er ist verknallt. Steckt eine Frau dahinter? Quatsch! Berge + Höhenmeter + fette Trails = Ballern!

Der Plan für letzten Sonntag war, mit seiner Transapline-Partnerin den Trailmaster in Jausern zu rocken, um sich gegenseitig mal ein bisschen näher kennenzulernen. Zack, Mittwoch angemeldet, kurz mal gecheckt wie so ein typischer Trail-Läufer sich so ausrüstet, festgestellt dass er außer ein paar Leki-Stöcken nichts davon hat, Auto gepackt und los. 5 Stunden Fahrt, eine kurze Nacht im Auto weil es geregnet hat als ob die Welt untergeht, um 5 Uhr morgens mit einem Campingkocher den alt-bewährten Wettkampf-Haferbrei gekocht und voller Vorfreude auf den Tag aus der Karre gesprungen.

Voila, da kommt auch schon eine Nachricht. Aber statt zu schreiben, dass sie in 15 Minuten da ist und wo wir uns treffen: "Ach du Felix, heute Nacht hat es geschüttet wie verrückt und auf der Homepage stand dass die Streckenführung verändert wurde, da hab ich jetz nicht sooo Lust drauf".... What? Felix fährt hin und zurück 10 Stunden und da kommt eine Absage wegen ein bisschen Regen? (Ok es war echt abgefahren viel Regen. Trotzdem: Fuck!) Aber gut, wenn man schon mal da ist kann man ja auch gerade die 34 km mit 2.800 HM rennen. Und damit zur eigentlichen Story. Der Lauf wurde dieses Jahr zum ersten Mal ausgeführt. Ca. 80 Starter haben sich versammelt. Ein Haufen von dürren Läufergestalten wie sie im Bilderbuch stehen. Kurze Ansage und dann geht es auch schon los. Die ersten 7,2 Kilometer waren mit ca. 1.300 HM ausgestattet. ABARTIG! In manchen Passagen war Felix echt verdammt froh über seine Trail-Stöcke die er sich für den Transalpine Run zugelegt hat. In Summe waren die Höhenmeter auf 3 große Anstiege verteilt. Sprich: Berg rauf, Berg runter, Berg rauf und so weiter. Geniale Trails, traumhafte Aussicht und tolle Menschen. Die Anstrengung ist fast vergessen. Aber nur fast. Der dritte Anstieg hat es echt nochmal in sich. Blöderweise war dann nach der dritten und letzten Verpflegungsstation der Weg nur noch sehr schlecht beschrieben. Oder Felix hat es in seinem Runners-Flash einfach übersehen ... soll ja auch schon vorgekommen sein. Somit wurden dann aus 34 Km ca. 40 Km. Das war echt übel. Trotzdem noch im Mittelfeld im Ziel angekommen und superglücklich über Energydrinks und eine fette Portion Kässpätzle. Fazit: Ein Lauf den jeder mal gemacht haben sollte und eine gelungene Abwechslung - mit ensprechendem Trainingsreiz.

Das hat auf jeden Fall Lust auf mehr gemacht - mal sehen was es hier sonst noch so schönes in der näheren Umgebung zu tun gibt? Und siehe da: ein Trail-Marathon im Allgäu direkt vor der Haustür. Teil 2 war dann also eine Strecke über 42,195 km mit 1.500 HM in Sonthofen. Der Nähe von Oberstdorf. Diesmal besser vorbereitet, besser erholt und mit etwas Erfahrung an den Start. Ziel: Top 10. Kurz noch die Gewinnerzeiten der Vorjahre gecheckt (Top 3 lagen die Zeiten so zwischen 3:10 - 3:30) und ab an den Start. 2 Gel-Chips, 1 Gel, ansonsten alle 5 Km eine Verpflegungsstation. Nach dem Start dann ziemlich flott vorn mit den ersten 7 vom Rest abgespalten und die ersten flachen Kilometer in einem 4er-Schnitt davongespurtet. Hier waren schätzungsweise 1.300 der 1.500 HM auf die erste Hälfte aufgeteilt, was direkt zu massiv-brennenden Oberschenkeln geführt hat. Der 6-er Schnitt muss verteidigt werden! Aber hier hat sich bereits gezeigt wer wirklich was auf dem Kasten hat. Gefühlt sind von den 7 anderen direkt mal 3 aus dem typischen Marathon-Tackt rausgekommen und abgeschmiert. Der wirklich schöne Teil der Strecke war dann eine geniale Panorama-Strecke mit Blick auf das Allgäu und die Alpen. Ein Traum! Bei Km 30 konnte Felix dann bergab nochmals richtig Gas geben und hat die Nummer 5 gesamt überholt und wie kann es bei Felix auch ander sein? Nach 3:29 Std. kam er als Vierter von ca. 330 ins Ziel. Dann der Gedanke - schon wieder das Podest knapp verpasst - allerdings ist die Wertung in 3 Altersklassen aufgeteilt und dadurch reichte es für den 2ten Platz in seiner Altersklasse. Könnt ihr euch das vorstellen? Felix auf dem Podest? Haha. Der Tag war gerettet. Im Anschluss noch in der Sauna relaxt und den Tag ausklingen lassen.

Fazit der Woche:

  • Sonntag 40 Km mit 2800 HM Trail-Master
  • Montag 26 Km Rad zur Erholung + 90 Min Kickboxen
  • Dienstag 30 Km Dauerlauf mit Yannick Bo im 6 Minutentempo
  • Mittwoch 26 Km Rad Tempo + 90 Min Kickboxen
  • Donnerstag 14 Km Laufen
  • Freitag 26 Km Rad Tempo
  • Samstag Ruhetag mit lockerer Radtour
  • Sonntag 42km Trailmarathon mit 1500 HM

Mit diesem Umfang und der Leistung kann man auf jeden Fall zufrieden sein. Zwar ist das nicht der alergrößte Kilometerumfang, aber hey, in Summe knapp 6.000 HM sind doch auch schon was oder? 
Und das ist noch längst nicht alles - kommenden Samstag geht es für Felix erst so richtig ab. Innerhalb von 8 Tage läuft er den Transalpine Run und damit über 260km und 15.000 HM quer über die Alpen. In dem Sinne: VEGAS-BABY-VEGAS! Gute Woche euch. Euer Felix Cutman