Das erste Core Team Trainingslager wirft seinen Schatten voraus!

Gestern ging es für mich mit dem Flieger an die wunderschöne Ostseeküste, besser gesagt mit dem Flieger nach Rostock Laage und von dort weiter mit dem Mietwagen nach Prerow, auf Fischland Darß. Für mich eines der schönsten Flecken Erde.

Leider gibt es auf der Halbinsel keinen Autoverleiher, also musste das geliehene Auto, in das knapp 40km entfernte Ribnitz-Damgarten, gebracht werden. Da die Busse ewig brauchen und nur sehr unregelmäßig fahren gab es für mich nur eine Option:
Aufstehen, Tee trinken, Auto abgeben und zurück laufen und ordentlich „Frühstücken“.

Im Mai planen wir im Team gleich eine komplette Bodenumrundung, somit war das schon mal ein guter Test, denn die Runde entsprach genau der Hälfte dieser Tour.

Das Wetter hätte besser nicht sein können, strahlend blauer Himmel, Sonne, nicht zu kalt und nicht zu warm! Perfektes Laufwetter.  Da ich bei meiner letzten längeren Runde einige Probleme mit meiner Fußsohle hatte, packte ich zur Sicherheit ein zweites paar Schuhe in meinen Rucksack, 0,5L Wasser und drei Gel-Chips. Zum Frühstück gab es nichts, hatte aber am Abend vorher ordentlich zugeschlagen.

Die Bereifung war wie so oft, mein aktueller Lieblingsschuh: Brooks ST5
Vorgenommen hatte ich mir einen 4.35iger Schnitt für den gelaufenen KM und das auf den ersten 26km. Die Strecke ist fast komplett flach und somit war ich guter Dinge.

Start in Ribnitz-Damgarten verlief noch nicht ganz Rund, denn aus irgendeinem Grund bin ich ein paar Meter in die falsche Richtung gelaufen, aber es zum Glück noch rechtzeitig bemerkt, umgedreht und aufs Gas gedrückt. Was soll ich sagen, es lief alles Rund! Nach gut 13km erreichte ich dann auch schon die unfassbar schöne Meerseite! Da lief es sich von fast alleine, einzig der Gegenwind nervte hin und wieder etwas. Den Puls konnte ich konstant bei 148-153 halten und das Tempo pendelte sich zwischen 4.27-4.30min pro KM ein. Es lief wie geschnitten Brot, die kurze Sandpassage zwischen Wustrow und Ahrenshoop kostete mich ein paar Sekunden extra, aber dafür wurde ich mit Natur Deluxe entschädigt.  Meine GPS Uhr erfreute sich guter Zahlen und somit erreichte ich meine selbst gesteckte Vorgabe noch etwas eher – 26km in gut 1.57Std.

Unser T3000 Marcel, hatte vor einigen Tagen, seinen geplanten 24 Stundentrainingsplan gepostet, u.a. blieb mir da ein Satz besonders hängen: „Verlängere einfach deine langen Läufe aus deinem Marathonplan und fertig ist der Ultraplan…“ Alles klärchen denke ich mir, dann verlängern wir doch mal das geplante Tempo und schlagen gleich zwei Fliegen mit einer Klappe!
Vorgabe: Tempo halten bis zum Schluss.

Auf dieser wunderbaren und wunderschönen Strecke und in Kombination mit perfekten äußeren Bedingungen, fiel mir das zum Glück auch nicht sonderlich schwer.  Nach 33-34km merkte ich zwar so langsam die leere in meinem Bäuchlein, aber in dem Wissen, in 20min gibt’s ein tolles Frühstück, war auch das gut machbar und mein Tempo/Puls blieben bis Ende der Tour Konstant.

Ergebnis: 39,23km in 2.57.23 Stunden – Puls-Durchschnitt 150 (bei Max 191) – Entspricht 4.31min pro gelaufenem Kilometer im Durschnitt.

Ich freue mich auf ein Wiedersehen im Mai, dann aber im Team und die komplette Runde!