Regelwerk – WTM 2017

Zum dritten Mal in Folge fliegen wir im November zum WTM nach Las Vegas. Wenn man einen kleinen Rückblick wagt, könnte man sagen, dass wir jedes Jahr mehr als zufrieden aus dem Wettkampf gegangen sind. Dennoch wollen wir dieses Jahr noch etwas mehr - nämlich den Titel dieses Mal nach Deutschland holen!

Ob im Jahr 2015 (als geschlossenes Team) oder 2016 (2x2er Team und 2x einzeln), uns wurde immer durch eine kurzfristige Regeländerung der Wettkampf erschwert. Dieses Jahr 2017, trifft das Regelwerk ein, in dem wir am stärksten sind! Hoffen wir das sich das nicht noch ändert...

In einem kurzen Ausschnitt erklärt euch der Captain das Regelwerk und sagt euch, mit welchen Personal wir dieses Jahr an den Start gehen.

21905468_739279116255233_841063278_n.jpg

 

Fangen wir mal ganz vorne an…

1. Contender:

Der sogenannte „Contender“-Status ist dieses Jahr neu zum WTM dazugekommen. Der Status ist eine Art Qualifikation für das Preisgeld und bietet teilweise "fast-lanes" mit geringeren Wartezeiten an den Hindernissen.
Den Status kann man entweder durch eine Top 10 Platzierung im Vorjahr oder durch bestreiten eines „Toughest Mudder“ (8h Nachtrennen - wird es 2018 vermutlich auch in Deutschland geben) mit mind. 25 Meilen erhalten.

Unser gesamtes Team kann sich der Contender Vorteile erfreuen und somit auch um die jeweiligen Preisgelder kämpfen.

2. National-Team-Relay:

Dieses Jahr soll es endlich so sein, die Kategorie auf die wir alle gewartet haben! Der Veranstalter ermöglicht es, dieses Jahr, 4er Teams aus einer Nation zu melden. Hierbei gilt ein Staffelmodus, sodass immer mindestens zwei Läufer aus dem Team auf der Strecke sein müssen. Zusätzlich muss die erste und letzte Runde des Rennens als ganzes Team absolviert werden.

Dieser Status macht das Rennen um ein vielfaches schneller und spannender.

Diese Chance lassen wir uns natürlich nicht entgehen und stellen ein deutsches Team bestehend aus Yannick Bolesch, Lukas Storath, Lucas Kempe und Fabian Breitsamer

Kleiner "Fun-Fact": In der Community ist man bereits auf uns aufmerksam geworden und sieht uns als einen der Favoriten auf den Titel dieser Klasse!

3. Duo-Team:

Selbiges wie im Vorjahr, hier hatten wir 2016 Felix/Lucas und Markus/Maxi am Start. Auch als zweier Team, deutlich schneller unterwegs – aber dafür läuft man die kompletten 24Stunden durch. Dieses Jahr schicken wir hier nur ein Team bestehend aus Markus Ertelt „Captain“ und Felix Baiker „Cutman“ ins Rennen, da unserem Maxi dieses Jahr leider der Urlaub nicht gewährt wurde und somit eine neue, aber ebenso hochkarätige, Lösung hermusste. Selbstgestecktes Ziel sind die 100 Meilen, dafuer gibt es dann auch das exklusive orangene Jacket.

4. Einzel-Kategorie:

Der Sololäufer, der sich komplett alleine durch den Wettkampf schlägt. Meiner Meinung nach, insbesondere durch die mentale Herausforderung, einer der härtesten Kategorie im Wettbewerb. Das hier bei den Männern „Ryan Atkins“ die Szene dominiert, weiß jeder und dieses Jahr wird es auch wieder spannend werden, den Jonathan Albon wird ebenfalls einzeln antreten. Aber auch dieses Jahr lassen wir diese Kategorie nicht aus. Niemand geringer als Susanne Kraus, unser „Terminator“, wird wieder an den Start gehen. Sie konnte durch ihren Kampfgeist und ihre brutale läuferische Leistung letztes Jahr den zweiten Platz erlaufen und zeigte erst vor einigen Monaten mit Ihrem Sieg beim Toughest Mudder in England, dass Sie dieses Jahr wieder daran anknüpfen will!

 

WTM16-568-04837.jpg

 

Die Vorbereitungen laufen bei allen von uns auf Hochtouren, schließlich haben alle nur ein Ziel! Für die Team-Relay Kombination steht am Wochenende die Generalprobe beim 24h Lauf in Uhingen an (OCR TV überträgt in Ausschnitten live!). Die beste Möglichkeit um zu schauen wie das Training anschlägt und schonmal etwas anzutesten welche Strategien für den WTM am besten geeignet sind.

Auch das Duo-Team um Captain und Cutman, sind hart am buckeln und werden am ersten Oktoberwochenende nochmal eine richtig harte Trainingseinheit einbauen um den Körper auf die anstehenden Strapazen einzustellen.

In diesem Sinne,
Sport frei.